Alt text

Hintergrund

Der Arbeit von Stifterverband, SOS-Kinderdörfern weltweit und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung liegt ein zentraler Gedanke zugrunde: Jeder Mensch soll die Chance erhalten, das Beste aus seinen Begabungen und seinem Leben zu machen. Unabhängig von seiner Herkunft oder seinem sozialen Hintergrund. Deshalb haben sie den Tag der Bildung ins Leben gerufen.

Der 8. Dezember soll ein Tag der Bildung sein

Dieses Ziel haben sich der Stifterverband, die SOS-Kinderdörfer weltweit und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung gesetzt. Bildung geht uns alle an. Sie ist der Schlüssel dafür, dass jeder Mensch sein Leben selbstbestimmt und verantwortlich führen kann. Deshalb braucht Bildung breite Unterstützung. Es geht um nichts weniger als die „mentale Zukunftsfähigkeit“, die schon Bundespräsident Roman Herzog angemahnt hat. Sie erst macht Deutschland erfolgreich – und eröffnet weltweit Perspektiven. Bildung schafft Zukunft – für jeden einzelnen und für die Gesellschaft.

Warum wir einen Tag der Bildung brauchen

Bildung soll jedem Menschen die Voraussetzungen vermitteln, selbstständig sein individuelles Glück zu finden. Wir stehen für chancengerechte Bildung und Bildungswege, die von sozialer Herkunft und materiellem Hintergrund unabhängig sind. Materielle Ressourcen dürfen keine Barriere sein, die Menschen von Bildung ausschließt.

Bildung stärkt das Selbstbewusstsein und erhöht die Verantwortungsbereitschaft. Sie eröffnet den Ausweg aus intellektueller und materieller Armut. Sie trägt damit auch dazu bei, Menschen einzubeziehen und einer Polarisierung in unserer demokratischen Gesellschaft und weltweit entgegenzuwirken.

Bildung macht sich bezahlt: Sie schafft Lebensqualität. Sie hilft Herausforderungen zu meistern. Zudem dient sie dem wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wohlstand. Sie fördert Ideen, steigert Innovationen, Investitionen und führt damit nicht zuletzt zu mehr Arbeitsplätzen. Wo die Fachkräfte von morgen herangebildet werden, entstehen die Voraussetzungen für Vollbeschäftigung und wirtschaftlichen Erfolg. So werden die materiellen Voraussetzungen für die leistungsfähige Infrastruktur unseres Sozialstaates geschaffen. So wird auch Zukunftsfähigkeit in anderen Regionen der Welt unterstützt.

Aktuelle Herausforderungen im Mittelpunkt

Digitalisierung und Internationalisierung, demographischer Wandel und Integration, Fachkräftebedarf und internationale Wettbewerbsfähigkeit stellen uns vor immer neue Herausforderungen. Der Tag der Bildung rückt Bildung als eine zentrale Antwort darauf in den Mittelpunkt der öffentlichen Aufmerksamkeit.

Aktuell stellt der Zustrom von Schutzsuchenden die Integrationsfähigkeit unserer Gesellschaft auf die Probe. Bildung ist dabei ein Katalysator für die Eingliederung in die Gesellschaft und den Arbeitsmarkt. Integration gelingt, wenn Bildung dazu beiträgt, dass alle Menschen in Deutschland unsere freiheitlich demokratische Grundordnung als Basis des Zusammenlebens akzeptieren.

Gleichzeitig zeigt die aktuelle Situation einmal mehr, dass wir uns Bildung auf internationaler Ebene nähern müssen. Global kann Bildung Armut bekämpfen, sie eröffnet Jungen und Mädchen Perspektiven auf ein selbstbestimmtes Leben. Damit trägt Bildung zur sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung bei und eröffnet jungen Menschen eine Zukunftsperspektive im eigenen Land.