Alt text

„Uns fehlt die Mutter“

25.08.2017

Online-Programm team@work hilft Ausbildern beim Umgang mit Geflüchteten

 „Da fehlt uns noch die Mutter. Können Sie vielleicht die Mutter holen?“, fragt der Ausbilder. „Meine Mutter lebt nicht in Deutschland. Wozu sollten wir meine Mutter brauchen?“, antwortet der Auszubildende irritiert. Die aus Syrien stammenden Youtuber Allaa Faham und Abdul Abbasi spielen die Szene im Video von team@work mit viel Humor. Aber das Missverständnis hat einen ernsten Hintergrund: Obwohl es in den Betrieben viel Engagement gibt, Geflüchtete zu integrieren, müssen auf beiden Seiten Hürden überwunden werden, interkulturelle und verwaltungstechnische, vor allem aber eben auch sprachliche.

Bei der Integration von geflüchteten Jugendlichen kommt es in den Unternehmen in erster Linie auf die Ausbilder an.

Diese benötigen praxistaugliches Wissen, um die Fähigkeiten der Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte zu erkennen und ihre Leistungsfähigkeit zu fördern. Gemeinsam mit Ausbildern und Auszubildenden von Evonik hat das bundesweite Talentförderzentrum Bildung & Begabung daher ein kostenfreies Lernangebot für die berufliche Bildung entwickelt.

Das Programm team@work gibt ab sofort auf der Website www.atucation.de/team-at-work als offene Bildungsressource (OER) multimediale Antworten auf die zehn wichtigsten Praxisfragen zum Umgang mit Auszubildenden aus verschiedenen Kulturen. Der Online-Kurs wurde gemeinsam mit dem Team der Agentur J&K – Jöran und Konsorten konzipiert und umgesetzt. Die multimedialen Antworten bestehen aus Videos mit Einschätzungen von Experten, aus Hintergrundinformationen, Links zu weiteren Angeboten und einem ausdruckbaren Begleitheft. Schirmherr von team@work ist Ahmet Toprak, Professor für Erziehungswissenschaften an der FH Dortmund.

Neuen Kommentar schreiben