Alt text

Gastbeitrag: Netzwerk Chancen

02.11.2016

Ein vielfältiges Land braucht gleiche Startchancen für alle, damit sich Leistung tatsächlich lohnt.

Ungleichheit – eines der größten Probleme unserer Zeit – prägt besonders den Alltag jener Menschen in Deutschland, die auf der Verliererseite stehen. Dort ist das Leben schwer und Steine, die einem im Weg liegen, sind in vielen Fällen zu groß, um sie allein aus dem Weg räumen zu können. Es liegt an ungleichen Startchancen, die schon vor der Geburt eines jeden bestimmt sein können. So ist ein Teil der Bevölkerung im Vorteil und genießt viele Privilegien, die anderen nicht zugänglich sind. Im besten Fall ist es möglich aus solchen vorgezeichneten Bahnen auszubrechen. Doch das schaffen die Wenigsten ohne Unterstützung.

Damit Leistung sich lohnt

Die soziale Herkunft darf für die Entwicklungschancen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland keine Rolle spielen. Leistung, Persönlichkeit und Engagement sollen in erster Linie entscheiden, wie erfolgreich ein Mensch in unserer Gesellschaft werden kann. Vermögen und soziale Beziehungen der Eltern dürfen keine ausschlaggebenden Erfolgsfaktoren darstellen.

Ein gemeinschaftlicher Ansatz

Netzwerk Chancen nutzt für die nachhaltige Förderung von Chancengleichheit Methoden des „Community Organizing“. Ursprünglich meint „Community Organizing“ das organisierte Zusammenkommen von Menschen aus einer Nachbarschaft, die als Gemeinschaft über einen konstruktiven Dialog mit wichtigen Entscheidungsträgern Gesellschaftsreformen mitgestalten und umsetzen. Bei Netzwerk Chancen wird dieses Zusammenkommen über drei Veranstaltungsformate abgebildet: Öffentliche Diskussionsveranstaltungen, Fokusgruppen und Vernetzungstreffen. Die Ergebnisse werden anschließend als Lösungsansatz dem öffentlichen Diskurs in Deutschland zur Verfügung gestellt.

„Ich habe selbst erlebt, mit wie vielen Hürden ein sozialer Aufstieg verbunden sein kann. Unsere aktive Arbeit für mehr Chancengleichheit ist für mich eine Herzensangelegenheit.“

Natalya Nepomnyashcha

Gründerin Netzwerk Chancen

Im Team für mehr Chancen

Natalya Nepomnyashcha kam mit elf Jahren als Kontingentflüchtling nach Deutschland und wuchs in einem bildungsfernen Umfeld auf. Über Umwege hat sie ihren Master-Abschluss erreicht und kann heute auf viele Erfolge zurückblicken. Aus ihrem eigenen Werdegang hat Natalya viel gelernt. Sie denkt lösungsorientiert und möchte sich als Gründerin des Netzwerk Chancen deutschlandweit für Chancengleichheit von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus sozial schwachen und bildungsfernen Familien einsetzen. Gemeinsam mit ihrem Team will sie wichtige zivilgesellschaftliche Organisationen, Politiker, Beamte, Eltern, Wissenschaftler und Schüler an einen Tisch bringen, um gemeinsam nachhaltige Lösungen für gleiche Bildungs- und Aufstiegschancen zu entwickeln.

Natalya Nepomnyashcha, Gründerin Netzwerk Chancen
Natalya Nepomnyashcha, Gründerin Netzwerk Chancen