Alt text
DKJS/ Piero Chiussi

Große Gala zur Preisverleihung des Deutschen Kita-Preises in Berlin

05.06.2018

Frühe Bildung ist Voraussetzung einer Gesellschaft, in der alle gleiche Chancen haben. Mit der Verleihung des ersten Deutschen Kita-Preises wurde die hervorragende Arbeit zur Qualität von Kitas und lokalen Bündnissen ausgezeichnet. Erfahren Sie hier alles über die große Preisverleihung!

Gäste aus Politik und der frühkindlichen Bildung versammelten sich am Abend des 2. Mais im ehemaligen Berliner Großraumkino Kosmos zur Verleihung des ersten Deutschen Kita-Preises. Die mit 130.000 Euro dotierte Auszeichnung würdigt besondere Qualität in der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung. Über 1.400 Kitas und lokale Bündnisse für frühe Bildung hatten sich deutschlandweit darauf beworben. Mit Spannung erwarteten die Gäste die Verkündung der zehn Preisträger. Durch den Abend führte das Eltern- und Schauspielerpaar Bettina Zimmermann und Kai Wiesinger. Die Laudatio für die Preisträger der Kategorie "Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres" hielt die Schauspielerin Nadja Uhl. Laudator in der Kategorie "Kita des Jahres" war der Präsident des Didacta Verbandes der Bildungswirtschaft Prof. Dr. Wassilios E. Fthenakis. Die Al-Farabi Musikakademie sorgte für die musikalische Untermalung des Abends.

DKJS/ Alexander Janetzko

Der Deutsche Kita-Preis 2018 geht an…

Den Titel „Kita des Jahres 2018“ trägt seit dem 2. Mai das Familienzentrum Ludwig-Uhland-Straße aus Maintal. Sie konnte sich über ein Preisgeld von 25.000 Euro und eine wilde Monsterparty mit dem Kikaninchen und den KiKA-Moderatoren Anni und Christian freuen. Jeweils 10.000 Euro Preisgeld gingen an die Zweitplatzierten in dieser Kategorie: Die Johanniter-Kita Ackerstraße aus Bergneustadt, die Kita Menschenskinder aus Berlin, die AWO Kindertagesstätte Hanna Lucas aus Wedel und die Evangelische Kindertageseinrichtung Uphof aus Hamm. Auch das Quartiersbildungszentrum Blockdiek aus Bremen kann sich über 25.0000 Euro freuen – die Institution belegt den ersten Platz in der Kategorie „Lokales Bündnis für frühe Bildung“. Als weitere Preisträger wurden in dieser Kategorie die Gemeinde Kyffhäuserland, das Netzwerk der Herner Familienzentren, das Christliche Kinderhaus Ankerplatz aus Zethau sowie das Bildungshaus Rehburg-Loccum mit je 10.000 Euro ausgezeichnet. Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey und die Schirmherrin der DKJS Elke Büdenbender überreichten den zehn glücklichen Preisträgern an dem Abend der Preisverleihung die Trophäen. Dabei würdigten sie besonders das Engagement der Kitas und Bündnisse:

„Frühe Bildung ist das A und O für Chancengleichheit, und dafür setzen sich die Mitarbeitenden von Kitas und in der Kindertagespflege täglich mit all ihrer Kraft ein.“ Dr. Franziska Giffey (Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend)

„Das Engagement für fundierte frühe Bildung, Betreuung und Erziehung in der Bundesrepublik ist groß und breit gefächert: So unterschiedlich wie die Regionen, die Städte, die Dörfer und die Menschen unseres Landes sind, so verschieden sind auch die Kontexte, in denen ausgezeichnete Kindertagesbetreuung entsteht.“ Elke Büdenbender (Schirmherrin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung)

DKJS/ Piero Chiussi
Die Jury des Deutschen Kita-Preises

Qualität hat viele Gesichter

Unter den vielen Bewerbungen aus der gesamten Bundesrepublik kürte eine 16-köpfige Jury die Preisträger. Beim Auswahlprozess legten die Jurorinnen und Juroren ein besonderes Augenmerk auf vier Qualitätsdimensionen: Kindorientierung, Sozialraumorientierung, Partizipation und lernende Organisation. Bei der Bestimmung der Preisträger kam es der Jury dabei nicht nur auf gute Ergebnisse, sondern vor allem auf gute Prozesse an. Heike Kahl, Juryvorsitzende und Geschäftsführerin der DKJS betonte:

"Qualität hat viele Gesichter – das ist nicht ohne Grund das Motto des Deutschen Kita-Preises. Denn jeder, der sich in unserem Land für gute frühe Bildung, Betreuung und Erziehung engagiert, tut dies unter anderen Rahmenbedingungen. Mit unserer Auszeichnung wollen wir auch diesen unterschiedlichen Kontexten Rechnung tragen."

DKJS/ Piero Chiussi
Den Publikumspreis erhielt die Kindertagesstätte Reidekäfer aus Halle

Auch die Öffentlichkeit stimmte ab: Auf der Website des ELTERN Magazins konnten sich Interessierte vom 15. März bis 10. April Kurzfilme der Finalisten anschauen und für ihren Favoriten in der Kategorie „Kita des Jahres“ abstimmen. Über 50.000 Menschen beteiligten sich am Online-Voting. Das Ergebnis floss als eine Stimme in das abschließende Jury-Urteil ein. Knapp 9.000 Stimmen gingen an die Kindertagesstätte Reidekäfer aus Halle (Saale). Das fand die Jury preisverdächtig und kürte spontan die Kita am 2. Mai mit dem Publikumspreis. DKJS-Geschäftsführerin Dr. Heike Kahl und Editorial Director von ELTERN Bernd Hellermann übergaben der Kita einen Teddybären. Zusätzlich gab es noch ein riesiges Geschenkpaket mit Mal- und Bastelutensilien für die Kinder.

Der Gala-Abend endete mit Glitzerregen und einer großartigen Party für Preisträger, Finalisten und allen Gästen des Deutschen Kita-Preises 2018.

Weitere Informationen rund um den Deutschen Kita-Preis finden Sie auf der Programmwebsite: www.deutscher-kita-preis.de. Und wer die Preisverleihung verpasst hat, kann sich noch einen Mittschnitt des gesamten Abends online ansehen:

Der Deutsche Kita-Preis wurde am 2. Mai erstmals vergeben. Die Auszeichnung ist eine gemeinsame Initiative des Bundesfamilienministeriums und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung. Die Heinz und Heide Dürr Stiftung, die Karg-Stiftung, Porsche und der Didacta Verband sind als weitere Partner an Bord. Ziel ist es, gemeinsames Engagement für gute Qualität in Kitas und für Kitas sichtbar zu machen und zur Nachahmung anzuregen.

Neuen Kommentar schreiben