Alt text

Projektvorstellung: Berufsausbildungszentrum Nairobi

21.09.2016

Im SOS-Berufsausbildungszentrum in Nairobi erlernen rund 200 Lehrlinge einen Beruf. Das Zentrum bietet eine fundierte dreijährige Ausbildung für verschiedene Fachrichtungen.

Projektvorstellung: SOS-Berufsausbildungszentrum Nairobi

Das SOS-Berufsbildungszentrum in Nairobi verfolgt zwei Ziele: Die Jugendlichen sollen einen Beruf erlernen, mit dem sie sich auf dem Arbeitsmarkt durchsetzten können, und sie sollen ihren Job gut machen.

Derzeit bietet das Zentrum fünf verschiedene Ausbildungsrichtungen an. Den Schwerpunkt bilden handwerkliche Berufe wie Tischler, Mechaniker und Elektriker. Außerdem gibt es noch Kurse für Schneiderei und Hauswirtschaft. Die Ausbildungsdauer beträgt zwei Jahre. So gut wie alle Jugendlichen können danach eines der anerkannten Diplome mit nach Hause nehmen - im Durchschnitt bestehen zwischen 95 und 100 Prozent der Lehrlinge ihre Prüfung.

Das SOS-Berufsbildungszentrum gibt es seit dem Jahr 1985. Es liegt etwa zwei Kilometer außerhalb des Dorfes. Knapp 200 Jugendliche erlernen dort derzeit einen Beruf. Die Lehrlinge kommen sowohl aus dem SOS-Kinderdorf als auch aus anderen Gemeinden. Das Zentrum hat wegen seiner Ausstattung und seiner Lehrkräfte einen guten Ruf. Die Jugendlichen kommen aus dem ganzen Land.

Das Zentrum verfügt auch über eine eigene Produktionsstätte. Dort werden unter anderem Möbel und Haushaltsgegenstände hergestellt. Die Produkte werden entweder auf dem freien Markt verkauft oder finden im Dorf Verwendung. So stammt zum Beispiel ein Grossteil des Mobiliars im Dorf aus eigener Herstellung.

Lesen Sie mehr über das SOS-Berufsausbildungszentrum in der Geschichte zweier junger Kenianerinnen, die nach ihrer Ausbildung zur Elektrikerin eine Männerdomäne erobern.

 

Neuen Kommentar schreiben