Alt text

Tag der Bildung 2016: Ganz im Zeichen der Vielfalt

14.09.2016

Vielfalt ist das Schwerpunktthema des diesjährigen Tag der Bildung.

Bildung und Bildungschancen als Schlüssel zum Gelingen einer vielfältigen Gesellschaft – darüber sprachen im Kinder- und Jugendkulturzentrum in Berlin-Kreuzberg die Besucher des „Forum Vielfalt“. 36 Teilnehmer unterschiedlicher Alters- und Interessensgruppen und mit einem breiten Spektrum an Lebenshintergründen und Bildungserfahrungen waren der Einladung der drei Initiatoren gefolgt. In verschiedenen Panels diskutierten sie darüber, wie sich Vielfalt im Bildungssektor proaktiv gestalten und durch Projekte oder gemeinsame Aktivitäten erlebbar machen lässt. Darüber hinaus stand die Frage im Mittelpunkt, wie chancengerechte Bildungsarbeit mit Geflüchteten gelingen kann.

Bildung und Bildungschancen als Schlüssel zum Gelingen

Im Fokus der Diskussionen stand die Gestaltung einer Bildungslandschaft, die unserer heutigen Gesellschaft gerecht wird. Die Teilnehmer konnten dabei ihre ganz persönlichen beziehungsweise beruflichen Erfahrungen mit diesem Thema einbringen. „Dass unsere Gesellschaft vielfältiger wird, kann zugleich Herausforderung und Chance sein. Die Diskussion im ‘Forum Vielfalt’ und insbesondere die Erfahrungen der Jugendlichen haben eindrucksvoll gezeigt, wie wichtig Bildung und individuelle Förderung sind, wenn es darum geht, jedem Menschen die Möglichkeit zu eröffnen, unabhängig von Herkunft oder Hintergrund das Beste aus seinem Leben zu machen “, sagte Moritz Kralemann für den Stifterverband. 

Linda Janning von den SOS-Kinderdörfern ergänzte: "Wir haben heute gehört, dass Bildungsangebote einen vorbereiteten, beständigen Rahmen brauchen, damit Bildung und Vielfalt gelingen kann - gerade auch in Bezug auf Integration. Dies deckt sich mit unseren Erfahrungen im internationalen Kontext." In Bezug auf die Integration Geflüchteter wurde betont, dass ehrenamtliche Helfer und Pädagogen mehr Unterstützung benötigen, um auf interkulturelle Unterschiede eingehen zu können. Ebenso notwendig sei ein neues System zur Erfassung und formalen Anerkennung der Kompetenzen der Geflüchteten.

Den Dialog suchen und Entscheidern Impulse bieten

Darüber hinaus sprachen die Diskussionsteilnehmer über die Herausforderung, Talente zu fördern und Ansprüchen individuell gerecht zu werden – beispielsweise im Rahmen einer Ganztagsschule. Auch die Transparenz und Flexibilität des Staates bei der Vergabe öffentlicher Fördergelder war ein Thema. Es gibt zwar zahlreiche Finanzmittel, diese werden jedoch in vielen Fällen nicht in vollem Umfang abgerufen. Etwa weil Fördertöpfe schwer zu finden oder die Antragsbürokratie zu kompliziert ist.

„Wir wollen das Thema Vielfalt in der Bildung nicht auf die öffentliche Agenda setzen, ohne mit denen gesprochen zu haben, die es am meisten etwas angeht: die hier lebenden Kinder und Jugendlichen“, so Alexander Behrens von der DKJS . „Aus diesem Grund haben wir am 12. September mit dem ‘Forum Vielfalt’ einen Dialog angestoßen, den wir am 8. Dezember mit Entscheidern aus Politik, Gesellschaft, Medien und Wirtschaft konkreter besprechen wollen.“ 

Foto: Gero Breloer
Foto: Gero Breloer
Foto: Gero Breloer
Foto: Gero Breloer
Foto: Gero Breloer
Foto: Gero Breloer
Foto: Gero Breloer
Foto: Gero Breloer
Foto: Gero Breloer
Foto: Gero Breloer
Foto: Gero Breloer
Foto: Gero Breloer